BARTLEBY

Narratorium für Sprecher, Frauenchor und Blechbläserquinett nach einer Erzählung von Herman Melville 

Textfassung: Volker Bürger und Stefan Wiefel mit weiteren Textmotiven von August Wilhelm Schlegel, Friedrich Rückert und Friedrich Hölderlin (Textfassung vom Komponisten)

PROLOG – ERSTER TEIL – ZWISCHENMUSIK – ZWEITER TEIL – FINALE I – FINALE II – EPILOG

BESETZUNG: SPRECHER – FRAUENCHOR (SSA mit Chorsoli) – Blechbläserquintett

„Ich möchte lieber nicht!“ Dieser Satz wird zum Mantra in Herman Melvilles Erzählung über den Schreiber Bartleby, mit dem sich Bartleby immer mehr seiner Tätigkeit, seinem sozialem Umfeld und schließlich auch sich selbst verweigert, was schließlich und unweigerlich in den Tod führen muss.
Der Untertitel Narratorium verweist auf zur Form des abendfüllenden Werkes: wie in einem Oratorium wechseln sich betrachtende, kommentierende Passagen des Frauenchores mit instrumentalen, zuweilen auch illustrierende Teilen der Blechbläser ab. Das Rezitativ wird durch erzählte, teils melodramatische Abschnitte ersetzt. 
Zum Ende hin, wenn Bartlebys Weg in die Anstalt respektive den Tod verhandelt wird, entwickelt sich aus der sonst fast numerisch gegliederten Handlung ein oratorienhaft-barockisierendes Finale, das seinen Weg fast zu einem Kreuzweg werden lässt. (JXS, 2018)

Ein Auftragswerk des Mädchenchor Hannover

Uraufführung: 15. September 2018, Hannover 

Markus John, Sprecher / Mädchenchor Hannover / Ensemble Schwerpunkt / Andreas Felber, Leitung

Notenmaterial: Musikverlag Sikorski  | www.sikorski.de | hire@sikorski.de